Die Abenteuer der Estefania nach Ballenstedt

“Ballenstedt und den Bahnhof zu verlassen war keine leichte Entscheidung, aber es gab viele Orte, die ich sehen wollte und meine Zeit hier ist ziemlich begrenzt. Ich startete in Heidelberg, wo ich einen Freund besuchte, mit der Absicht, gleich danach in den Süden Deutschlands zu fahren (etwas, das ich schon seit meiner Ankunft vorhatte). Covid und die Einschränkungen hatten meine Pläne immer wieder geändert, so dass ich, anstatt nach Süden zu fahren, plötzlich nach Norden ging.

Ich habe in Lennep angehalten und bei einer deutsch-spanischen Familie übernachtet! Es war das erste Mal seit über einem Jahr, dass ich den ganzen Tag Spanisch gesprochen habe! Mein Aufenthalt dort ermöglichte es mir, nach Bonn, Köln und Düsseldorf zu reisen.

Dann ging es weiter zu meinem nächsten Workaway im schönen Schleswig-Holstein. Ich war in der Nähe von Hamburg, aber auch an der Nordsee. Trotz des ständigen schlechten Wetters während meines Aufenthalts habe ich es geschafft, beides zu sehen! Plus ein Besuch in der Seehundstation Friedrichskoog.

Letzten Monat habe ich endlich das Paradies auf Rügen erreicht. Ich konnte meinen Augen nicht trauen, als ich ankam. Ich hatte das Gefühl, dass ich in einem Märchen lebe. Egal wo ich war, die Aussicht war immer unglaublich! Die Chance, andere Workawayser kennenzulernen, war absolut toll und hat wirklich Spaß gemacht!  Ich bin viel geradelt und habe viele Stunden am Strand verbracht, bin geschwommen, Kanu gefahren und habe Fotos gemacht. Ahoi Marie, der Ort, an dem ich übernachtet habe, ist definitiv ein Paradies, das jeder sehen sollte!

Bevor ich gegangen bin, habe ich versprochen, wiederzukommen und ein paar Mauern einzureißen und ich habe mein Wort gehalten.  Jetzt tickt die Zeit und neue Abenteuer warten auf mich! Vielleicht erreiche ich dieses Mal den Süden!”

Comments are closed.